• Awards Season
  • Big Stories
  • Pop Culture
  • Video Games
  • Celebrities

7 Exciting Facts About the Tour de France, and Where to Stream the Race

tour de france 2013 gesamtwertung

Lasting nearly three weeks and involving several hundred competitors, the Tour de France is one of the biggest sporting events across the globe — and in the world of cycling, it’s definitely the biggest. This much-anticipated annual race faced some setbacks during the COVID-19 pandemic, and while the world hasn’t returned to normal yet, devoted cycling fans (and those of us who simply love edge-of-our-seats competition) are eager for the big return slated for this summer.

In honor of the Tour de France’s grand 2021 re-entry to the sporting universe on Saturday, June 26, we’re taking a look at some fun facts that’ll get your anticipation building even more. Plus, you’ll discover where and how you can watch every minute of the race from the comfort of home — no cleats or helmet necessary.

Thousands of People Are Involved

tour de france 2013 gesamtwertung

You might already know that a bevy of bicyclists participate in the race — 198 riders spread across 22 different teams compete each year. But the number of people involved in ensuring the race goes off without a hitch is much higher than the number of athletes participating. Organizers take logistics to the next level with team staff members, members of the race jury, thousands of security professionals and members of the media. If you include the spectators in that count, the numbers — pre-pandemic, at least — can run into the millions . From city to city along the race route, hundreds upon hundreds of people follow the action throughout the course of the event. And organizers and support staff keep things running smoothly to the finish line.

The Race Has a Surprising Connection to a Newspaper

tour de france 2013 gesamtwertung

The first Tour de France wasn’t held because a bunch of bicycling fans got together and thought it’d be a great idea to start a competition — at least not totally. It was actually a promotional event hosted with the intention of bringing more publicity to L’Auto , a French newspaper that focused on reporting details about different sporting events. Although L’Auto  has since closed down, the parent company of its replacement,  L’Equipe , continues to organize the Tour de France today. 

It’s Not Just Big, but Also Long

tour de france 2013 gesamtwertung

And it’s long in multiple ways, too. The race itself takes place over the course of nearly a month, with 21 different day-long segments making up the bulk of the competition. The length of the course is also extensive, however; it’s typically over 2,000 miles long and can pass through multiple neighboring countries. It wasn’t even always this short, either — in 1926, the course encompassed a winding 3,570 miles and took a full month for riders to finish.

Different Jerseys Mean Different Things

tour de france 2013 gesamtwertung

As you watch the race, you’ll notice cyclists wearing the bright kits and bibs that represent their teams — but you’ll also spot some even more unique colors and designs among the pack. One of these is a yellow jersey, called the “maillot jaune,” that’s bestowed upon the racer who had the lowest cumulative ride time for the day. Other special jerseys include the green “maillot vert,” which is awarded to the rider with the most points, and the “maillot a pois” — a red and white polka-dotted jersey given to the cyclist who earns the most points during the areas of the course that have steep inclines to climb. The rider who wears the maillot a pois is affectionately known as “the king of the mountain.”

There Was Almost Only One Tour de France

tour de france 2013 gesamtwertung

The first Tour de France took place in 1903 – and that was almost the one and only iteration of the race. That’s because newspaper editor Henri Desgrange, who helped organize the initial tour, was so aghast at the conduct not only of the fans but also of the competitors in the 1903 race that he wanted to discontinue it despite its clear appeal. Boisterous crowds turned violent, with spectators assaulting racers as they passed along the course. The riders themselves found numerous ways to cheat, disqualifying themselves in the process. But the Tour de France was so lauded — and it increased circulation of L’Auto  so extensively — that the organizers had no choice but to continue hosting the event.

The Race Has Its Own Language

tour de france 2013 gesamtwertung

Bonking, anyone? As you’re watching the Tour de France, you might hear commentators use some curious turns of phrase — and many of them will be unique to the race itself. Boost your bicycling know-how by learning what these terms mean before catching one of the race segments:

  • Bonking: Cyclists don’t want to “bonk” during this race; it means they’ve run out of energy and are too wiped to continue.
  • Peloton: No, it’s not the fancy exercise bike you bought during the pandemic. In Tour de France context, a peloton is the main group of riders where most of the participants are cycling together.
  • Sag Wagon: If someone bonks, they may need the assistance of the sag wagon. This is a car that follows the pack of cyclists and picks up those who become too fatigued or injured to keep riding.
  • Musket Bag: While it may sound like something you’d find at a Civil War battleground, a musket bag is sort of like a bagged lunch — but it’s packed with energy gels, water, sandwiches and other fuel for the cyclists. It’s also called a “musette” or, sometimes, a “bonk bag.”
  • Lanterne Rouge: In French, this term means “red light,” and it refers to the cyclist who’s in the very last place in the race. Being in this position gets riders ample attention, and those who know they won’t win sometimes compete for this distinction instead.

You Can Watch the Action at Home — Here’s How

tour de france 2013 gesamtwertung

Now that the race has returned to regularly scheduled programming in 2021 following its 2020 pandemic postponement, you might be eager to catch the three-week racing saga unfold from the comfort of home. Fortunately, you have the convenient option to stream the tour live on both NBC Sports and NBC’s Peacock streaming service.

The race coverage on Peacock is only available through Peacock Premium, a paid tier of the service that costs $4.99 — a worthwhile investment if you’re a serious cycling fan who can’t wait to watch this Grand Tour. NBC Sports is accessible if you’re already paying for regular cable, but without that subscription you won’t be able to stream the program online or watch it on TV unless you spring for Peacock. 

Keep in mind that, if you’re not already a Peacock subscriber, you’ll receive a free weeklong trial to better help you determine if the service is right for you. You can use that to catch up on the race and decide if you want to make the month-long (or longer) investment.

MORE FROM ASK.COM

tour de france 2013 gesamtwertung

  • Top-Wettbewerbe

Bundesliga

  • Alle Wettbewerbe

3. Liga

  • A-Junioren / U19

Bundesliga Nord/Nordost

  • B-Junioren / U17

Bundesliga Nord/Nordost

  • Alle Länder von A-Z

UEFA Champions League

  • UEFA 5-Jahreswertung

Copa Libertadores

  • Alle Länder A-Z
  • Bundesliga-Tippspiel
  • Schlagzeilen
  • Rennkalender
  • Teams & Fahrer
  • Teamwertung
  • Fahrerwertung
  • Ergebnisse & Tabellen
  • Live-Konferenz
  • NFL-Tippspiel
  • Grand Slam Turniere

Australian Open (Herren)

  • Mehr Wettbewerbe

Davis Cup World Group

  • Turnierkalender
  • Weltrangliste
  • Top-Sportarten
  • Skispringen
  • Nordische Kombination
  • Ski Freestyle
  • Eisschnelllauf
  • Eiskunstlauf
  • Weltmeisterschaften
  • Biathlon-WM
  • Alpine Ski-WM
  • Nordische Ski-WM
  • Snowboard & Ski Freestyle WM
  • Bob- & Skeleton-WM
  • Eiskunstlauf-WM
  • Shorttrack-WM
  • Curling-WM (Männer)
  • Curling-WM (Frauen)
  • Curling-WM (Mixed)
  • Sommerbiathlon-WM
  • Europameisterschaften
  • Eiskunstlauf-EM
  • Curling-EM (Männer)
  • Curling-EM (Frauen)
  • Para-Biathlon
  • Para-Ski-Alpin
  • Para-Langlauf
  • Skispringen Sommer-GP
  • Vierschanzentournee (Männer)
  • Silvester-Turnier (Frauen)
  • Tour de Ski (Männer)
  • Tour de Ski (Frauen)
  • Raw Air (Männer)
  • Raw Air (Frauen)
  • Winter X Games

BBL

  • Alle Länder A bis Z

HBL

  • EM-Quali. Frauen

EM Männer

  • Top-Rennserien

Formel 1

  • Mehr Motorsport

ADAC GT Masters

  • Hallenhockey

Hallen-WM

  • Alle Länder A - Z

NFL

  • WM-Qualifikation

WM-Quali Europa

  • Kurzbahn-WM
  • Kurzbahn-EM

Weltmeisterschaft

  • Champions League (Männer)
  • Diamond League
  • Weltmeisterschaft
  • Europameisterschaft
  • Freiluft-DM
  • Deutschland

Bundesliga (Herren)

  • Int. Wettbewerbe

Champions League

  • Global Champions Tour
  • Riders Tour
  • FEI Weltcup Springreiten
  • FEI Weltcup Dressur
  • CHIO Aachen
  • Springreiten Nations Cup
  • Springreiten WM
  • Springreiten DM
  • Intel Extreme Masters
  • BLAST Premier
  • Dreamhack Dreamleague
  • Dota Pro Circuit
  • ESL Pro Tour
  • The International
  • Counter-Strike
  • EA Sports FC
  • League of Legends

Bundesliga

  • Flachwasser
  • Parallel-Sprint
  • Weltmeisterschaft Wurfscheiben
  • Deutsche Meisterschaft
  • WM-Serie (Kurzdistanz)
  • EM (Kurzdistanz)
  • Geräteturnen
  • 1. Bundesliga
  • Rhythmische Sportgymnastik
  • Gewichtheben
  • Alle Sportarten von A-Z
  • Ninja Warrior
  • Paralympics
  • European Games

Radsport 2013 Frankreich Tour de France  Gesamtwertung

Tour de France

  • Etappen-Übersicht
  • Gesamtwertung
  • Sprintwertung
  • Bergwertung

Vingegaard droht Olympia-Hammer

Geldstrafe für zwei radprofis, geldstrafe für zwei radprofis nach rassistischem video, start der tour de france 2025 in der heimat, start der tour de france 2025 wieder in der heimat, alkoholbeichte von geraint thomas, pröpster beendet bahnrad-cl auf platz zwei, jumbo-visma schenkt giro-sieg ab, jumbo-visma schenkt sieg bei grand tour schon jetzt ab, große ehre für biathlon-legende und co., pogacar gewinnt saitama criterium in japan, pröpster briliert in der champions league, pröpster überzeugt erneut in der champions league, tour-rivalität "für die geschichtsbücher", pogacar: vingegaard-rivalität "für die geschichtsbücher", auch b-probe bei radprofi heßmann positiv, ermittlungen nach tod von mäder eingestellt, ermittlungen nach tod von gino mäder eingestellt, bruyneel: evenepoel bei der tour chancenlos, bruyneel: evenepoel bei der tour de france chancenlos, bahn-bundestrainer legt amt nieder, deutsches talent verlängert bei ineos, deutsches rad-talent verlängert bei ineos, teamchef packt über vuelta-attacke aus, teamchef packt aus: attacke auf kuss war nicht geplant, pogacar träumt vom wm-titel 2024, offiziell: quintana kehrt zu movistar zurück, neue tour-strecke bereitet rad-legende sorgen, deutschland tour verkündet etappenziel, deutschland tour verkündet nächstes etappenziel, rad-star nach tour-präsentation "schockiert", rad-star nach tour-präsentation "ein bisschen schockiert", teamchef reagiert auf tour-pläne, deutscher teamchef: das spielt in unsere karten, "epische" tour-de-france-strecke vorgestellt, selig wechselt zu cavendish-team, selig wechselt zu cavendish-team astana qazaqstan, roglic-abgang "für alle besser", vuelta-sieger kuss: roglic-abgang "für alle besser", ineos grenadiers verlängert mit thomas, ineos grenadiers verlängert mit geraint thomas bis 2025, der größte betrüger der sportgeschichte, damals: der größte betrüger der sportgeschichte, pröpster startet mit sieg in die cl, pröpster startet mit sieg in die champions league, heiße spekulationen über tour-etappen, hinze gibt trainerwechsel bekannt, bahnrad-weltmeisterin hinze gibt trainerwechsel bekannt, startdatum der deutschland tour bekannt, startdatum der deutschland tour 2024 veröffentlicht, vader gewinnt gree-tour of guangxi, millionen-hammer im radsport geplatzt, nächster personal-coup für bora-hansgrohe, jumbo-chef bestätigt gespräche mit evenepoel, jumbo-visma-chef bestätigt gespräche mit evenepoel, vader gewinnt etappe in china, 555 tage nach horrorsturz: vader gewinnt etappe in china, routen-änderung beim giro wegen pogacar, finale in der "ewigen stadt": giro 2024 endet erneut in rom, bora-hansgrohe verpflichtet maciejuk, bora-hansgrohe verpflichtet polnischen radprofi maciejuk, walscheid zum auftakt in china siebter.

  • Die World-Teams 2023
  • Sonderseiten
  • Rennkalender Männer
  • Rennkalender Frauen
  • Saisonvorschau
  • Superprestige
  • Wout van Aerts Programm
  • Mathieu van der Poels Programm
  • Rennkalender
  • Alle Rennen
  • Women WorldTour
  • Weitere Frauenrennen
  • Jedermann Rennen
  • Verein suchen
  • Verein eintragen
  • Verein bearbeiten

Oder: Paket bei Steady buchen

Frankreich, 29.06. - 21.07.2013

Tour de france 2013 (wt).

Streckenkarte vergrößern

Interview mit der „Tour"

Kittel glaubt an zukunft des radsports in deutschland.

tour de france 2013 gesamtwertung

UCI: „Wir waren unberechenbarer"

Alle 622 tour-tests negativ.

tour de france 2013 gesamtwertung

Ursachenforschung nach Platz vier bei der Tour

Contador: „ich habe meine saison zu früh begonnen".

tour de france 2013 gesamtwertung

Helfen Sie uns!

Das Angebot von radsport-news.com wird mit Werbung finanziert. Wenn Sie einen Adblocker verwenden, entgehen uns die Einnahmen, die wir benötigen, um das Angebot in diesem Umfang anzubieten.

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker!

Hallo max mustermann.

Sie unterützen uns mit einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft. radsport-news.com wird Ihnen bis zum 1.1.2018 werbefrei angezeigt.

Alle Live-Ticker im Überblick

tour de france 2013 gesamtwertung

Alle Videos & Podcasts im Überblick

Alle Sonderseiten im Überblick

  • Keine Termine

Alle Termine

  • Diederich: An der Seite von Wout Van Aert gegravelt  | 19.11.2023
  • Ein Schleicher bremst Iserbyt in Troyes nur kurz aus  | 19.11.2023
  • Alvarado kontert Pieterses Angriff und jubelt in Troyes  | 19.11.2023
  • EF-Profis Caicedo und Camargo zu mexikanischem Konti-Team  | 19.11.2023
  • Sommer: Fokus erfolgreich auf Straße und Gravel verschoben  | 19.11.2023

Weitere Profi-News

Team-Übersicht

Newsletter:

PROFI-NEWS JEDERMANN-NEWS LIVE MARKT KALENDER VEREINE

SONDERSEITEN

GIRO D´ITALIA 2024 TOUR DE FRANCE 2024 VUELTA A ESPAÑA 2023 RENNERGEBNISSE PROFI-TEAMS PROFI-FAHRER

AMATEURE & JEDERMANN TECHNIK TRAINING & GESUNDHEIT PROFI-RADSPORT BAHNRADSPORT TRIATHLON

UNSERE ANGEBOTE

RSS-FEED RADSPORT-NEWS.COM MTB-AKTIV.DE -->

ÜBER UNS

KONTAKT ZUR REDAKTION WERBUNG & MEDIADATEN PRODUKTINFORMATIONEN ETHIKRICHTLINIE RADSPORT-NEWSLETTER -->

Ergebnisse und Ranglisten der Tour de France 2013

Gesamtwertung der tour de france 2013, wertungstrikots der tour de france 2013, etappen der tour de france 2013.

Etappe 1 (Porto-Vecchio - Bastia, 213 km)

Etappe 2 (Bastia - Ajaccio, 156 km)

Etappe 3 (Ajaccio - Calvi, 145,5 km)

Etappe 4 (Nice - Nice, 25 km im Mannschaftszeitfahren)

Etappe 5 (Cagnes-sur-Mer - Marseille, 228,5 km)

Etappe 6 (Aix-en-Provence - Montpellier, 176,5 km)

Etappe 7 (Montpellier - Albi, 205,5 km)

Etappe 8 (Castres - Ax 3 Domaines, 195 km)

Etappe 9 (Saint-Girons - Bagnères-de-Bigorre, 168,5 km)

Etappe 10 (Saint-Gildas-des-Bois - Saint-Malo, 197 km)

Etappe 11 (Avranches - Mont-Saint-Michel, 33 km im Einzelzeitfahren)

Etappe 12 (Fougères - Tours, 218 km)

Etappe 13 (Tours - Saint-Amand-Montrond, 173 km)

Etappe 14 (Saint-Pourçain-sur-Sioule - Lyon, 191 km)

Etappe 15 (Givors - Mont Ventoux, 242,5 km)

Etappe 16 (Vaison-la-Romaine - Gap, 168 km)

Etappe 17 (Embrun - Chorges, 32 km im Einzelzeitfahren)

Etappe 18 (Gap - Alpe d'Huez, 172,5 km)

Etappe 19 (Le Bourg-d'Oisans - Le Grand-Bornand, 204,5 km)

Etappe 20 (Annecy - Annecy-Semnoz, 125 km)

Etappe 21 (Versailles - Paris/Champs Elysées, 133,5 km)

  • Erfolge der Fußballvereine
  • Sieger der Pokals und Meistershaft
  • Weltmeisterschaft : Alle Ergebnisse, Erfolge und Statistik
  • Radwettbewerbe: Sieger und Ergebnisse
  • Tour de France: Ergebnisse und Ranglisten
  • Liste der Staaten der Erde
  • Staaten Afrikas
  • Staaten Amerikas
  • Staaten Asiens
  • Staaten Europas
  • Staaten Ozeaniens
  • Länder nach Kontinent
  • Länder nach Einwohnerzahl
  • Länder nach Fläche
  • Länder nach Währung
  • ISO-Codes der Länder nach Währung
  • Länder der Europäischen Union
  • Bundesländer Österreichs
  • Flaggen in der Welt
  • Flaggen in Afrika
  • Flaggen in Amerika
  • Flaggen in Asien
  • Flaggen in Europa
  • Flaggen in Ozeanien
  • Länder wo Englisch ist gesprochen
  • Länder wo Französisch ist gesprochen
  • Länder wo Spanisch ist gesprochen
  • Länder wo Portugiesisch ist gesprochen
  • Länder wo Arabisch ist gesprochen

tour de france 2013 gesamtwertung

  • Champions League
  • Europa League
  • International
  • Ergebnisse & Tabelle
  • Tabellenrechner
  • Ergebnisse & Tabellen
  • Statistiken
  • Leaderboard
  • Player Stats
  • Legenden-Archiv
  • Wintersport
  • MagentaSport
  • Deutschland

Generationswechsel vor Vollzug?

Die Gewinner 2012: Peter Sagan, Bradley Wiggins, Thomas Voeckler und Tejay Van Garderen

Das prestigeträchtigste Radrennen feiert Jubiläum, und wie. Die 100. Ausgabe der Tour de France beginnt am 29. Juni auf der Mittelmeerinsel Korsika (Sa., 15 Uhr im LIVE-TICKER ) . Ein Ende findet die Rundfahrt nach 21 Etappen und drei Wochen voller Strapazen am 21. Juli auf der Prachtstraße Avenue des Champs-Elysees. Zwischendurch müssen die 198 Zweirad-Profis 3404 Kilometer über ausschließlich französisches Staatsgebiet zurücklegen. Vor allem die Youngster setzen die Riege der Routiniers gehörig unter Druck. Der Titelverteidiger fehlt. SPOX macht den Favoritencheck.

Besonderheiten der Jubiläumstour

Zur 100. Ausgabe haben sich die Veranstalter um Christian Prudhomme ein paar besondere Feinheiten ausgedacht. Vielleicht, um den durch Dopingvergehen zerrissenen Sport in das rechte Licht zu rücken. Vielleicht aber auch einfach, um den Feierlichkeiten der geschichtsträchtigen Rundfahrt gerecht zu werden.

Nie zuvor besuchte das große Radsportspektakel Korsika. Die "Grande Boucle" wird mit drei Etappen auf der historisch von Frankreich und Italien umstrittenen Insel eröffnet.

Die 21 Etappen versprechen eine interessante Abwechslung. Die Fahrer werden sich bei sieben Flachstücken höchstwahrscheinlich im Sprint messen. Des Weiteren gilt es fünf hügelige Teilstücke und sechs Bergetappen zu bezwingen.

Zudem wird es drei Zeitfahren geben: Bereits auf der 4. Etappe müssen sich die Teams im Mannschaftszeitfahren über 25 Kilometer beweisen. Die 11. Etappe ist ein flaches Zeitfahren (33 Kilometer) mit einem spektakulär anmutenden Finish zu Füßen der weltberühmten Benediktiner-Abtei auf der Felsinsel Mont Saint-Michel im Wattenmeer der Normandie. Einen Tag vor der Königsetappe der Tour de France findet in Südfrankreich im Rahmen des 17. Tagesabschnitts das 32 Kilometer lange und extrem anspruchsvolle Bergauf-Bergab-Zeitfahren zwischen Embrun und Chorges statt.

Ein weiteres Novum ist die doppelte Überquerung des legendären Anstiegs von Alpe d'Huez innerhalb einer Etappe. Jeweils 21 Kehren, verteilt auf einen 13,8 Kilometer langen Anstieg mit durchschnittlich 7,9 Prozent Steigung, sind eine Tortur für die Fahrer. Hier trennt sich definitiv die Spreu vom Weizen.

Traditionell wird die Tour auf der Avenue des Champs-Elysees in Paris enden. Erstmals wird der traditionelle Rundkurs ausgeweitet. Zum Jubiläum wird nicht vor dem Triumphbogen gewendet, sondern auf dem Place Charles-de-Gaulle dahinter. Und: Die persönliche Triumphfahrt eines jeden noch verbliebenen Akteurs wird unter Flutlicht in der Abenddämmerung ihr Finale finden. Die ausgezehrten Profis werden erst gegen 17 Uhr auf die 118 Kilometer von Versailles in die französische Metropole geschickt.

Maillot Jaune: Die Gesamtwertung

Der Tour-Sieger 2013 wird die Qualitäten im Kampf gegen die Uhr mit einer dominant souveränen Vorstellung am Berg verbinden. Das schränkt den Favoritenkreis ziemlich ein. Giro-Sieger Vincenzo Nibali verzichtet auf eine Teilnahme. Auch Vorjahressieger Bradley Wiggins musste seinen Start nach dem gesundheitsbedingten Ausstieg beim Giro d'Italia absagen. Ein Schock für das Team Sky? Im Gegenteil! Öffentlich wurde es vielleicht als Hiobsbotschaft dargestellt, aber in Wirklichkeit löst es eine Problematik, die das Team im letzten Jahr beinahe gespalten hätte: Die Kapitänsfrage.

Christopher Froome (28, GBR / Team Sky): Der Topfavorit

SPOX-Prognose: Der Criterium-Dauphine-Sieger zählt zu den besten Bergfahrern. Die schnellen Tempowechsel der Konkurrenz bereiten ihm kaum Probleme. Und im Zeitfahren ist der Olympiadritte von London eine Macht. Unter allen Favoriten ist seine aktuelle Form federführend. Der Tour-Sieg geht nur über Froome!

Prinzipiell gilt aber: Der Fahrer ist im Kampf um den Gesamtsieg nur so stark wie das Team. Das haben die letzten Jahre deutlich gezeigt. Und auch in diesem Jahr stellt Sky das stärkste Aufgebot. Der 28-Jährige wird unterstützt von exzellenten Helfern wie Konstantin Siwtsow, David Lopez, Geraint Thomas und Wassil Kiryjenka. Und dann ist da noch Richie Porte.

Richie Porte (28, AUS / Team Sky)

Bei der Tour-Generalprobe Criterium Dauphine dürfte den Zuschauern ein etwas merkwürdiges taktisches Manöver aufgefallen sein. Der Gesamtführende Christopher Froome sprach mit seinem australischen Teamkollegen, sah sich um und anschließend lancierten die beiden 28-Jährigen einen Angriff. Froome vorweg, Edelhelfer Porte hinterher.

Mit Leichtigkeit ließen sie die Konkurrenten um Alberto Contador stehen. Auf dem letzten Kilometer schienen bei Porte die Kräfte zu schwinden, Froome pushte seinen Teamkameraden und trieb ihn in Richtung Ziel.

Ein Belastungs- und Leistungstest als deutlicher Fingerzeig in Richtung der Konkurrenz. Auch der Australier ist ein exzellenter Zeitfahrer und hat sich die nötige Härte am Berg erarbeitet. Im Interview mit der "Cycling Weekly" zeigte sich Porte selbstbewusst: "Solange ich für das Team fahre und trotzdem den Kontakt zum Podium halte, ist es nicht schlecht einen Typen wie mich als andere spielbare Karte zu haben."

SPOX-Prognose: Eine Platzierung zwischen Rang drei und sieben im Gesamtklassement wäre ein bärenstarkes Ergebnis. Unrealistisch ist es dank des sehr ausgeglichenen Teams nicht. Eine Platzierung auf dem Podium setzt voraus, dass die Sky-Mannschaft die Konkurrenz fest im Griff behält und Porte nicht mehr als nötig für den Kapitän arbeiten muss.

Alberto Contador (30, ESP / Team Saxo-Tinkoff)

Der 30-jährige Dopingsünder hat zu Recht einen schlechten Ruf. Im Fahrerfeld wurde ihm bereits mehrfach unsportliches Verhalten auf diversen Etappen vorgeworfen. Nach der abgesessenen Sperre wirkt der Spanier prägnant weniger explosiv am Berg.

Dass der dreimalige Velo-d'Or-Gewinner (2007,2008, 2009) immer noch in der Lage ist eine Rundfahrt zu gewinnen, hat Contador beim Gesamtsieg der Vuelta a Espagna im letzten Jahr bewiesen. Dort wurde er weder des Dopings verdächtigt noch überführt. Der Tour-Test Criterium Dauphine verlief wenig erfolgreich. Mit fast viereinhalb Minuten Rückstand auf Gesamtsieger Froome beendete Contador die acht Etappen als Zehnter. Contador im Formtief?

Nicht unbedingt. In den vergangenen Jahren galt die Regel: Die Tour-Favoriten müssen ihren Formhöhepunkt zu Beginn der zweiten Woche haben. Es ist also fraglich, ob Christopher Froome die sensationelle Frühform über mehrere Wochen halten kann. Ein weiterer Leistungsschub ist kaum zu erwarten. Die Konkurrenz kann seine Stärke nun einschätzen - das macht den Briten angreifbar. Alberto Contador hingegen ist eine Wundertüte. Die Form des Spaniers wird sich sicherlich deutlich verbessern. Auch Froome rechnet im Gespräch mit dem "Telegraph" mit dem Spanier: "Contador ist für mich die größte Bedrohung. Er attackiert gerne und wird uns das Rennen nicht auf einem Teller servieren."

SPOX-Prognose: Er ist ein guter Zeitfahrer und einer der besten Bergfahrer obendrauf. Eine Podiumsplatzierung muss das Ziel sein. Entscheidend wird sein, ob die Helfer um Michael Rogers, Roman Kreuziger, Nicolas Roche und Sergio Paulinho dem eingespielten Sky-Dampfhammer Paroli bieten können.

Der erweiterte Favoritenkreis:

Cadel Evans, Tejay Van Garderen, Jurgen Van den Broeck, Joaquim Rodriguez

Der Champion von 2011 nicht unter den Topfavoriten? Richtig! Cadel Evans gehört mit seinen 36-Jahren zwar inzwischen zum alten Eisen, trotzdem zählt der Australier immer noch zu den Besten der Radsportszene.

Obwohl seine Stärken im Zeitfahren und am Berg liegen, stehen die Chancen für den ehemaligen Mountainbiker eher schlecht. Der BMC-Kapitän und Siebte des Vorjahres ist immens stark an gleichmäßigen, langen Anstiegen. Doch auch wenn er sich in diesem Bereich deutlich verbessert hat, die schnellen Tempowechsel im Anstieg sind auch 2013 seine Schwachstelle. Und hier wird es gefährlich. Froome und Contador sind Fahrer, die am liebsten im Stakkatorhythmus angreifen. Gift für die Fahrweise des Routiniers. Deshalb ist es auch verwunderlich, dass das BMC-Team sehr früh die Rollen verteilt hat.

Denn: Mit dem jungen Amerikaner Tejay Van Garderen hat der Rennstall ein zweites Ass im Ärmel. Der 24-Jährige ist eines der größten Radsporttalente des Jahrzehnts und gewann allein im Nachwuchsbereich bereits zehn nationale Meistertitel. Im letzten Jahr gewann Van Garderen das weiße Trikot des besten Fahrers unter 25 Jahren. Als Gesamtfünfter nahm er dem Teamkollegen Cadel Evans fast fünf Minuten ab.

Der legendäre Teammanager Bob Stapleton entdeckte ihn im Jahr 2007. Später äußerte er sich gegenüber "USA Today" euphorisch über seine Entdeckung: "Nicht viele Sportler haben das komplette Packet. Er zeigte sein Können von Beginn an und hat momentan das größte Potential aller Fahrer. Nicht nur in den USA, sondern in der Welt."

Jurgen Van Den Broeck ist ein guter Klassementfahrer. Aber der 30-Jährige hat ein massives Problem. Sein Team Lotto-Belisol fährt zweigleisig. Mit Andre Greipel und Marcel Sieberg stehen Fahrer im Aufgebot, die sich auf eine Sprintankunft fokussieren. An den Anstiegen der höchsten Kategorie (HC) wird der Belgier relativ schnell auf sich allein gestellt sein. Dem Vierten der letzten Tour kommen die Einzelzeitfahren zu Gute.

Der Katusha-Kapitän Joaquim Rodriguez ist ein exzellenter Bergfahrer. Seinen Fokus legte der 34-Jährige in den letzten Jahren auf den Giro und die Vuelta. 2012 beendete der zweifache Gewinner der UCI-World-Tour-Einzelwertung den Giro als Zweiter, die Vuelta auf Rang drei. Nach zwei Jahren Abstand kehrt Rodriguez nun zur Frankreich-Rundfahrt zurück. Eine Top-Ten-Platzierung ist auf jeden Fall im Bereich des Möglichen.

Was ist mit Schleck, Zubeldia und Cunego?

Andy Schleck sieht es realistisch: "Es wäre vermessen, vom Toursieg zu träumen", äußerte sich der 28-Jährige gegenüber "velonews.com".

Die größte Herausforderung für den Luxemburger ist das Beenden der Tour und Überstehen der drei knallharten Wochen. Allein das wäre ein Fortschritt, denn seit dem brutalen Sturz beim Criterium Dauphine 2012 kommt der Tour-Sieger von 2010 nur mühsam in Tritt.

Im Interview bei "RTL Radio Letzebuerg" zeigte sich der RadioShack-Leopard-Fahrer optimistisch: "Ich kann nur ganz schwierig abschätzen bei wie viel Prozent meiner maximalen Leistungsfähigkeit ich momentan angekommen bin. Zurzeit hinke ich der Weltspitze noch etwas hinterher. Was die anstehende Tour de France anbelangt bin ich dennoch recht optimistisch. Die Rundfahrt dauert bekanntlich drei Wochen und die Entscheidung wird sicherlich in der äußerst anspruchsvollen letzten Woche fallen. Bis dahin bleibt mir also noch einige Zeit, um mich noch näher ranzukämpfen."

Seine Tour-Favoriten: "Chris Froome gehört sicherlich zum ganz engen Favoritenkreis. Er hat fast alle Rennen gewonnen, bei denen er gestartet ist. Daneben kann ich mir vorstellen, dass auch Alberto Contador wieder ganz vorne zu finden sein wird."

Zuletzt zeigte die Formkurve wieder nach oben. Bei der Königsetappe der Tour de Suisse konnte Andy Schleck lange Zeit mithalten. Mithalten - mehr aber nicht.

Die Etappen in den Pyrenäen gehören zu den Highlights einer jeden Tour de France. Tausende Fans säumen die engen Passagen und peitschen die müden Fahrer zahlreiche Anstiege hinauf. Haimar Zubeldia hielt im letzten Jahr die baskischen Fahnen hoch und begeisterte seine Landsleute als Gesamtsechster.

Dem 36-Jährigen wird bei dieser Tour nur eine Helferolle zuteilwerden. RadioShack-Leopard-Teamchef Luca Guercilena legte sich frühzeitig auf das große Fragezeichen Andy Schleck fest. Allerdings wurde bei der Teampräsentation auch betont: "Sollte Andy schwächeln, dann ist Haimar unsere zweite Waffe." Eine Platzierung unter den ersten Sieben wäre dieses Jahr eine faustdicke Überraschung.

Damiano Cunego vom Team Lampre-Merida entwickelt sich im Spätsommer der Karriere von einem Klassementfahrer zu einem Klassikerspezialisten. Bei Rundfahrten zielt der Giro-Sieger von 2004 nun auf einzelne Etappen, denn ein Gesamtsieg ist außerhalb seiner Möglichkeiten.

Eine Top-10-Platzierung im Gesamtklassement ist unwahrscheinlich, jedoch nicht gänzlich unmöglich. Der 31-Jährige wird immer wieder Opfer einer schwankenden Tagesform.

Seite 2: Die Bergfahrer, Sprinter und Nachwuchsprofis

  • Spitzensport live auf DAZN. Jetzt anmelden! Jederzeit monatlich kündbar.

tour de france 2013 gesamtwertung

Tour de France : Ergebnisse der Etappen & Gesamtwertung

Tour Magazin

 ·  24.07.2022

Tour de France: Ergebnisse der Etappen & Gesamtwertung

Die Tour de France 2022 führt die 22 Teams mit insgesamt 176 Fahrern über 21 Etappen von Kopenhagen nach Paris.

  • Alle Etappen im Überblick
  • Die wichtigsten Infos zu den 22 Teams

Die Ergebnisse der Tour de France 2022

Dabei gibt es zahlreiche Wertungen, die unterwegs ausgefahren werden. Hier gibt es einen Überblick über die bisherigen Ergebnisse der Tour de France 2022.

  • Zum Rennbericht der 1. Etappe
  • Zum Rennbericht der 2. Etappe
  • Zum Rennbericht der 3. Etappe
  • Zum Rennbericht der 4. Etappe
  • Zum Rennbericht der 5. Etappe
  • Die spektakulärsten Bilder der 5. Etappe
  • Zum Rennbericht der 6. Etappe
  • Zum Rennbericht der 7. Etappe
  • Zum Rennbericht der 8. Etappe
  • Zum Rennbericht der 9. Etappe
  • Zum Rennbericht der 10. Etappe
  • Zum Rennbericht der 11. Etappe
  • Zum Rennbericht der 12. Etappe
  • Zum Rennbericht der 13. Etappe
  • Zum Rennbericht der 14. Etappe
  • Zum Rennbericht der 15. Etappe
  • Zum Rennbericht der 16. Etappe
  • Zum Rennbericht der 17. Etappe
  • Zum Rennbericht der 18. Etappe
  • Zum Rennbericht der 19. Etappe
  • Zum Rennbericht der 20. Etappe
  • Zum Rennbericht der 21. Etappe

Auf insgesamt 3349,8 Kilometern Strecke geht es um Etappensiege, das Gelbe Trikot, das Grüne Trikot, das Bergtrikot, das Weiße Trikot, die Mannschaftswertung und den Preis für den kämpferischsten Fahrer.

  • Das Reglement: Gelb, Grün, Bergtrikot & Weiß erklärt

Das meiste Prestige genießt dabei das Gelbe Trikot. Also der Führende in der Gesamtwertung nach Zeit. Es gibt gleich vier Fahrer, die dieses Klassement fünfmal für sich entscheiden konnten und damit den Rekord für die meisten Gesamtsiege bei der Tour de France halten: Jacques Anquetil (1957, 1961, 1962, 1963, 1964), Eddy Merckx (1969, 1970, 1971, 1972, 1974), Bernard Hinault (1978, 1979, 1981, 1982, 1985) und Miguel Indurain (1991, 1992, 1993, 1994, 1995).

VIDEO: 15 Begriffe zur Tour de France erklärt

Während zwei der vier Seriensieger aus Frankreich kommen, konnte lediglich ein Deutscher in über 100 Jahren Geschichte die Tour de France gewinnen, wie ein Blick in die Ergebnisse zeigt.

Die komplette Siegerliste der Tour de France

  • 1903 Maurice Garin (Frankreich)
  • 1904 Henri Cornet (Frankreich)
  • 1905 Louis Trousselier (Frankreich)
  • 1906 René Pottier (Frankreich)
  • 1907 Lucien Petit-Breton (Frankreich)
  • 1908 Lucien Petit-Breton (Frankreich)
  • 1909 François Faber (Luxemburg)
  • 1910 Octave Lapize (Frankreich)
  • 1911 Gustave Garrigou (Frankreich)
  • 1912 Odile Defraye (Belgien)
  • 1913 Philippe Thys (Belgien)
  • 1914 Philippe Thys (Belgien)
  • 1919 Firmin Lambot (Belgien)
  • 1920 Philippe Thys (Belgien)
  • 1921 Leon Scieur (Belgien)
  • 1922 Firmin Lambot (Belgien)
  • 1923 Henri Pelissier (Frankreich)
  • 1924 Ottavio Bottecchia (Italien)
  • 1925 Ottavio Bottecchia (Italien)
  • 1926 Lucien Buysse (Belgien)
  • 1927 Nicolas Frantz (Luxemburg)
  • 1928 Nicolas Frantz (Luxemburg)
  • 1929 Maurice Dewaele (Belgien)
  • 1930 André Leducq (Frankreich)
  • 1931 Antonin Magne (Frankreich)
  • 1932 Andre Leducq (Frankreich)
  • 1933 Georges Speicher (Frankreich)
  • 1934 Antonin Magne (Frankreich)
  • 1935 Romain Maes (Belgien)
  • 1936 Sylvere Maes (Belgien)
  • 1937 Roger Lapebie (Frankreich)
  • 1938 Gino Bartali (Italien)
  • 1939 Sylvere Maes (Belgien)
  • 1947 Jean Robic (Frankreich)
  • 1948 Gino Bartali (Italien)
  • 1949 Fausto Coppi (Italien)
  • 1950 Ferdi Kübler (Schweiz)
  • 1951 Hugo Koblet (Schweiz)
  • 1952 Fausto Coppi (Italien)
  • 1953 Louison Bobet (Frankreich)
  • 1954 Louison Bobet (Frankreich)
  • 1955 Louison Bobet (Frankreich)
  • 1956 Roger Walkowiak (Frankreich)
  • 1957 Jacques Anquetil (Frankreich)
  • 1958 Charly Gaul (Luxemburg)
  • 1959 Federico Bahamontes (Spanien)
  • 1960 Gastone Nencini (Italien)
  • 1961 Jacques Anquetil (Frankreich)
  • 1962 Jacques Anquetil (Frankreich)
  • 1963 Jacques Anquetil (Frankreich)
  • 1964 Jacques Anquetil (Frankreich)
  • 1965 Felice Gimondi (Italien)
  • 1966 Lucien Aimar (Frankreich)
  • 1967 Roger Pingeon (Frankreich)
  • 1968 Jan Janssen (Niederlande)
  • 1969 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1970 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1971 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1972 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1973 Luis Ocana (Spanien)
  • 1974 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1975 Bernard Thevenet (Frankreich)
  • 1976 Lucien Van Impe (Belgien)
  • 1977 Bernard Thevenet (Frankreich)
  • 1978 Bernard Hinault (Frankreich)
  • 1979 Bernard Hinault (Frankreich)
  • 1980 Joop Zoetemelk (Niederlande)
  • 1981 Bernard Hinault (Frankreich)
  • 1982 Bernard Hinault (Frankreich)
  • 1983 Laurent Fignon (Frankreich)
  • 1984 Laurent Fignon (Frankreich)
  • 1985 Bernard Hinault (Frankreich)
  • 1986 Greg LeMond (USA)
  • 1987 Stephen Roche (Irland)
  • 1988 Pedro Delgado (Spanien)
  • 1989 Greg LeMond (USA)
  • 1990 Greg LeMond (USA)
  • 1991 Miguel Indurain (Spanien)
  • 1992 Miguel Indurain (Spanien)
  • 1993 Miguel Indurain (Spanien)
  • 1994 Miguel Indurain (Spanien)
  • 1995 Miguel Indurain (Spanien)
  • 1996 Bjarne Riis (Dänemark)
  • 1997 Jan Ullrich (Deutschland)
  • 1998 Marco Pantani (Italien)
  • 1999 Lance Armstrong* (USA)
  • 2000 Lance Armstrong* (USA)
  • 2001 Lance Armstrong* (USA)
  • 2002 Lance Armstrong* (USA)
  • 2003 Lance Armstrong* (USA)
  • 2004 Lance Armstrong* (USA)
  • 2005 Lance Armstrong* (USA)
  • 2006 Oscar Pereiro (Spanien)
  • 2007 Alberto Contador (Spanien)
  • 2008 Carlos Sastre (Spanien)
  • 2009 Alberto Contador (Spanien)
  • 2010 Andy Schleck (Luxemburg)
  • 2011 Cadel Evans (Australien)
  • 2012 Bradley Wiggins (Großbritannien)
  • 2013 Christopher Froome (Großbritannien)
  • 2014 Vincenzo Nibali (Italien)
  • 2015 Christopher Froome (Großbritannien)
  • 2016 Christopher Froome (Großbritannien)
  • 2017 Christopher Froome (Großbritannien)
  • 2018 Geraint Thomas (Großbritannien)
  • 2019 Egan Bernal (Kolumbien)
  • 2020 Tadej Pogacar (Slowenien)
  • 2021 Tadej Pogacar (Slowenien)

* Lance Armstrong wurde bei allen Wettkämpfen ab dem 1. August 1998 auf Beschluss des Radsport-Weltverbandes (UCI) vom 22. Oktober 2012 disqualifiziert.

  • Hauptnavigation
  • Nebennavigation

Tagesschau Logo

Alles zur Tour de France 2023

Tour de france.

Tourdiektor Christian Prudhomme vor der Streckenkarte der Tour de France 2024

Sportschau Tourfunk Tour 2024 - Alpe d'Huez für die Frauen, Zeitfahr-Abschluss für die Männer

Start in Florenz, Ziel in Nizza und dazwischen 3.492 Kilometer gespickt mit Höhepunkten - die Tour de France der Männer geht von Beginn an zur Sache. Die Tour de France Femmes beginnt in Rotterdam und endet in den Alpen. Erste Streckenanalysen gibt es hier im Tourfunk. mehr

Grafik zur Strecke der Tour de France 2024

Neue Strecke vorgestellt Vier Bergankünfte bei der Tour de France 2024

Die Tour de France 2024 wird mit einem Zeitfahren in Nizza ungewöhnlich enden. Zuvor stehen unter anderem eine Gravel-Etappe und vier Bergankünfte an. mehr

Jumbo-Visma-Fahrer Jonas Vingegaard

Strecke der Tour de France 2024 Titelverteidiger Vingegaard - "Superschwer - ich freu' mich drauf"

Die Strecke der Tour de France 2024

Von Florenz nach Nizza Die Streckenanimation der Tour de France 2024

Fabian Wegmann im ARD-Interview nach der Streckenvorführung der Tour de France 2024

Etappen bei der Tour de France 2024 Fabian Wegmann - "Wenn es naß ist, kann es chaotisch werden"

ARD-Experte Fabian Wegmann

ARD-Experte zur Tour de France Fabian Wegmann - "Highlights in jeder Woche"

Das Peloton auf der 9.Etappe

Grand Départ in der Heimat Tour de France startet 2025 in Lille

Nach drei Starts im Ausland kehrt die Tour de France 2025 in die Heimat zurück. Die 112. Auflage des wichtigsten Radrennens der Welt wird im Norden Frankreichs erfolgen. mehr

Die Vorstellung der Etappen für die Tour de France Femmes

Vorstellung der Strecke Tour de France Femmes 2024: Finale in Alpe d'Huez

Die dritte Ausgabe der Tour de France Femmes beginnt erstmals im Ausland, in den Niederlanden. Der Zielort verspricht Spektakel. mehr

Die Tour de France Femmes 2024

Von Rotterdam in die Alpen Die Streckenanimation der Tour de France Femmes 2024

Radsportlerin Ricarda Bauernfeind

Tour de France Femmes 2024 Ricarda Bauernfeind - "Werden respektiert wie die Männer"

Tour de france 2023.

Jonas Vingegaard

Toursieger Jonas Vingegaard Normalo mit außergewöhnlichen Kräften

Jonas Vingegaard gewinnt zum zweiten Mal die Tour de France. Der Däne ist ein introvertierter Mensch, der sich strikt an seine Pläne hält. Damit fährt er bei der Tour besser als sein freigeistiger Rivale Tadej Pogacar. Aber Vingegaards Dominanz ruft auch Skepsis hervor. mehr

Jonas Vingegaard feiert seinen Tour-Sieg in seiner Heimat Dänemark.

Tour-de-France-Sieger Euphorischer Empfang für Vingegaard in Dänemark

Jonas Vingegaard im gelben Trikot

Tour de France Wertungen im Überblick

Jonas Vingegaard im gelben Trikot (r.) gefolgt von Tadej Pogacar

Alle Videos zur Tour de France

Komplette Übertragungen, Highlights und Siegerehrungen - alle Videos zur Tour de France 2023. mehr

Jordi Meeus gewinnt die 21. Etappe der Tour de France

Schlussetappe der Tour de France Jordi Meeus gewinnt in Paris, Vingegaard lässt sich feiern

Jordi Meeus hat die Schlussetappe der Tour de France in einem spannenden Zielsprint gewonnen. Jonas Vingegaard fuhr seinen Gesamtsieg nach Hause. mehr

  • 21. Etappe Pfeil rechts

Tadej Pogacar (l.) und Jonas Vingegaard fahren durch dichte Fanreihen

Motorräder, Fans, Strecke Die Tour de France stößt an ihre Grenzen

Die Tour de France 2023 war geprägt vom Duell zwischen Jonas Vingegaard und Tadej Pogacar. In Erinnerung bleiben werden aber auch zahlreiche Vorfälle mit Fans und Begleitfahrzeugen. Die Tour stößt beim Versuch weiter zu wachsen an Grenzen. mehr

Zielsprint bei der letzten Etappe der Tour de France

Sportschau Tourfunk 21. Etappe: Überraschungssieg in Paris

Die Bora-Mannschaft feiert den zweiten Etappenerfolg dieser Tour. Wir melden uns vom Trubel der Champs-Élysées, hören Vingegaards Rede und lassen uns blenden von der Sonne über dem Triumphbogen. mehr

Rückblick und Ausblick

Thibaut Pinot umgeben von Fans auf den letzten Kilometern der 20. Etappe

20. Etappe der Tour de France Große und kleine Gefühle auf Le Markstein

Die Tour de France ist fast beendet, am Sonntag geht es nach Paris. Doch schon nach der 20. Etappe auf Le Markstein werden erste Bilanzen gezogen. Vor allem der Franzose Thibaut Pinot erlebt große Emotionen mehr

  • 20. Etappe Pfeil rechts

Giulio Ciccone bejubelt den Gewinn der Bergwertung

20. Etappe der Tour de France Sollte er in Paris ankommen: Ciccone sichert sich das Bergtrikot

Jonas Vingegaard bei der Siegerehrung

Sportschau Tourfunk 20. Etappe: Ein würdiger Tour-Sieger!

Peter Sagan

Letzte Tour für Peter Sagan Der leise Abschied des Radsport-Punks

Peter Sagan hat die Tour de France im vergangenen Jahrzehnt geprägt. Der Slowake war Vorreiter des modernen Radsports auf und abseits der Straße. Sein Abschied vom wichtigsten Radrennen der Welt vollzieht sich leise. mehr

Matej Mohoric

Etappensieger in Poligny Mohoric und das Seelenleben eines Radprofis

Matej Mohric gewinnt die 19. Etappe der Tour de France und kämpft danach mit den Tränen. Anschließend gibt er Einblicke in das Seelenleben eines Radprofis. mehr

Etappen-Sieger Matej Mohoric und Kasper Asgreen beim Überqueren der Ziellinie

19. Etappe der Tour de France Mohoric gewinnt Fotofinish gegen Asgreen

Matej Mohoric

Sportschau Tourfunk 19. Etappe: Ein emotionaler Erfolg

Kasper Asgreen zeigt seine Siegermedaille

Tour de France Kasper Asgreen gewinnt das Strategiespiel gegen das Feld

Die 18. Etappe der Tour de France war auf dem Papier wie gemacht für einen Massensprint. Doch mit Kasper Asgreen gewinnt einer von vier Ausreißern, die im Strategiespiel gegen das Feld besser sind. mehr

  • 18. Etappe Pfeil rechts

Kasper Asgreen feiert seinen Etappensieg

18. Etappe der Tour de France Sprinter-Teams verpokern sich - Asgreen siegt

Das Fahrerfeld während der 18. Etappe der Tour de France

Tour de France 18. Etappe - die Zusammenfassung

Etappensieger Kasper Asgreen (l.) bei der Zieleinfahrt

Sportschau Tourfunk 18. Etappe: Kasper schlägt Jasper

Simon Geschke konnte die Tour de France 2023 nicht im Ziel beenden.

18. Etappe der Tour de France Simon Geschke gibt bei der Tour auf

Tadej Pogacar

UAE, Bahrain und Saudi-Arabien Der Radsport und die Millionen aus den Golf-Staaten

Nach den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain will offenbar auch Saudi-Arabien sein Engagement im Radsport ausbauen. Bedenken wegen Sportswashing gibt es nicht. Die Verantwortlichen fürchten eher um den Wettbewerb. mehr

Tadej Pogacar

Niederlage für Tadej Pogacar Ein Einbruch mit langfristiger Wirkung

Tadej Pogacar erlebt auf der Königsetappe der Tour de France einen schweren Einbruch. Die Tour de France 2023 ist damit zugunsten von Jonas Vingegaard entschieden. Für Pogacar ergeben sich derweil ganz grundlegende Fragen. mehr

Thibaut Pinot

Franzosen bei der Tour Gefeierte Lieblinge ohne Fortune

Frankreich wartet seit fast 40 Jahren auf einen einheimischen Toursieger. Auch in diesem Jahr ist kein Franzose in der Nähe des Podiums. Die Fans feiern Thibaut Pinot und Julian Alaphilippe dennoch. mehr

Michael Rasmussen

Tour-History Doping bei der Tour de France 2007 - der Gipfel der Lächerlichkeit

Der Ex-Radprofi Michael Rasmussen kämpft Jahre nach seinem Doping-Skandal bei der Tour darum, die Vergangenheit hinter sich zu lassen. mehr

Jonas Vingegaard

Überlegener Sieg im Zeitfahren Jonas Vingegaard sorgt für einen Schock

Jonas Vingegaard dominiert das Zeitfahren der 16. Etappe der Tour de France auf eine Weise, die niemand so recht zu erklären vermag. Auch Tadej Pogacar, sein Rivale im Kampf um das Gelbe Trikot, ist angesichts der Dominanz des Dänen ratlos. mehr

Tour-Wissen

Wout van Aert (vorne) und Yves Lampaert auf ihren Rennmaschinen

Tour de France Rennräder der Profis - Feilschen um jedes Watt

Jai Hindley während der 15. Etappe der Tour de France

Tourreporter

Wer wird Dritter bei der Tour de France? Der Kampf um den Platz hinter den beiden "Aliens"

Tadej Pogacar (l.) gefolgt von Jonas Vingegaard

Sportschau Tourfunk Ruhetag - Ihr fragt, wir antworten!

Tadej Pogacar und Jonas Vingegaard bei der 15. Etappe der Tour de France

Tour de France Vingegaard mit psychischem Vorteil gegenüber Pogacar

Bei der letzten Bergankunft der Tour de France kontert Jonas Vingegaard die Attacken von Tadej Pogacar mühelos. Der Däne hat jetzt einen psychischen Vorteil, bangt aber um zwei seiner Helfer. mehr

15. Etappe der Tour de France

Tour de France 15. Etappe - die komplette Übertragung

Wout Poels gewinnt die 15. Etappe der Tour de France

Tour de France 15. Etappe - die Siegerehrung

Nathan van Hooydonck nach dem Sturz bei der 15. Etappe der Tour de France

Tour de France Zuschauer löst den nächsten Massensturz aus

Georg Zimmermann nimmt in einem Interview Stellung.

Tour de France Zimmermann - "Die Motorräder sind ein Riesenproblem"

Jonas Vingegaard vom Team Jumbo-Visma und UAE´s TadejPogacar kämpfen auf der 14.Etappe um wichtige Sekunden

Vingegaard vs. Pogacar Sekundenkampf zwischen Motorrädern

Auf der 14. Etappe der Tour de France vergrößert Jonas Vinegaard seinen Vorsprung auf Tadej Pogacar um eine Sekunde. Sein Rivale wird dabei von zwei Motorrädern blockiert. mehr

Ineos Carlos Rodriguez gewinnt die 14.Etappe der Tour de France

14. Etappe Tour de France Rodriguez holt Tagessieg, Vingegaard verteidigt Gelb gegen Pogacar

Carlos Rodriguez hat die 14. Etappe der Tour de France gewonnen. Tadej Pogacar und Jonas Vingegaard lieferten sich auf der ersten Alpen-Etappe ein direktes Duell, der Däne verteidigte das Gelbe Trikot. mehr

  • 14. Etappe Pfeil rechts

Tadej Pogacar (vorne) liefert sich einen engen Kampf um den Gesamtsieg mit Jonas Vingegaard im gelben Trikot.

Tour de France Vingegaard trotz Zeitverlust der Punktsieger am Grand Colombier

Tadej Pogacar macht am Grand Colombier weitere Sekunden auf Jonas Vingegaard im Gelben Trikot gut. Dennoch darf dieser sich als Gewinner fühlen. Denn Pogacars Team investiert viel, für wenig Ertrag. mehr

  • 13. Etappe Pfeil rechts

Michal Kwiatkowski gewinnt die 13. Etappe der Tour de France gewinnt die 13. Etappe der Tour de France

13. Etappe Tour de France Kwiatkowski triumphiert, Pogacar greift zu spät an

Georg Zimmermann

Sportschau Tourfunk 13. Etappe: Es wird immer enger an der Spitze

Michal Kwiatkowski im Ziel.

Tour de France 13. Etappe - die Zusammenfassung

Georg Zimmermann

Tour de France Zimmermann - "Bin den ganzen Berg mein eigenes Tempo gefahren"

Egan Bernal

Tour de France Egan Bernal und der schwierige Weg zurück

Als Egan Bernal 2019 die Tour de France gewann, schien das wie der Beginn einer neuen Ära. Nach seinem verheerenden Unfall im Januar vergangenen Jahres steht er nun wieder in Frankreich am Start und muss mit seinen eigenen Ansprüchen umgehen. mehr

Jasper Philipsen (vorne) gewinnt souverän die 11. Etappe

Vierter Etappensieg Philipsen lässt die Konkurrenz in den Sprints ratlos zurück

Jasper Philipsen

Tour de France Jasper Philipsen gewinnt seine vierte Etappe, Bauhaus Dritter

Eine neue Folge Tourfunk

Sportschau Tourfunk 11. Etappe: Maximilian Schachmann leidet zuhause mit

Andrey Amador (r), Daniel Oss und Matis Louvel bei der elften Etappe

Tour de France 11. Etappe - die Zusammenfassung

Georg Zimmermann (r.) verpasste nur knapp den Etappensieg

Tour de France Zimmermann ist ganz nah dran am großen Karriereziel

Eine neue Folge Tourfunk

Sportschau Tourfunk 10. Etappe: Georg, der II.

Sieg knapp verpasst - Georg Zimmermann wird zweiter hinter Bilbao auf der 10.Etappe

Tour de France Zweiter hinter Bilbao - Zimmermann verpasst ersten Etappensieg

John Degenkolb winkt

Interview mit John Degenkolb "Wenn das Genießen abhandenkommt, ist das doof"

DDR-Radsportlegende Klaus Ampler wird von Rundfunk-Sportreporter Werner Eberhardt an einem sächsischen Etappenort der Friedensfahrt interviewt

Radsport DDR-Friedensfahrt - Die Tour de France im Osten

Emmanuel Macron (r.) und Jonas Vingegaard (l.) geben sich nach der sechsten Etappe der Tour de France die Hand.

Unruhen in Frankreich während der Tour de France "Sport verdeckt viele Risse"

Deine tour - alle folgen.

Tadej Pogacar und Jonas Vingegaard (l.)

Pogacar vs. Vingegaard Sekunde um Sekunde im Kampf um das Gelbe Trikot

Michael Woods jubelt über den Etappensieg.

Tour de France Woods fängt Ausreißer Jorgenson Meter vor dem Ziel am Puy de Dôme ab

Tourfunk: Neunte Etappe

Sportschau Tourfunk 9. Etappe: Starke Aufholjagd auf dem Vulkan

Astanas Mark Cavendish

Nach Aus bei Tour de France Kippt das Karriereende? Astana kämpft um Cavendish

Der dänische Rad-Profi Mads Pedersen kommt knapp vor Jasper Philipsen ins Ziel

Tour de France Mads Pedersen gewinnt, Cavendish nach Sturz raus

Der gestürzte Mark Cavendish wird an der Schulter behandelt

Sturz auf der 8. Etappe Cavendishs letzte Tour de France endet in Schmerzen

Tourfunk: Achte Etappe.

Sportschau Tourfunk 8. Etappe: Die Tragödie eines Champions

Sprint bei der 7. Etappe der Tour de France

Tour de France Philipsen siegt im Sprint und vor der Jury

Jasper Philipsen

Tour de France Jasper Philipsen sprintet in Bordeaux zum Tagessieg

Jonas Vingegaard (r.) und Tadej Pogacar im Duell während der sechsten Etappe der Tour de France.

Tour de France Pogacar und Vingegaard in ihrer eigenen Welt

Gewinner der 6. Etappe: Tadej Pogacar

Tour de France Pogacar meldet sich eindrucksvoll zurück - Vingegaard übernimmt Gelbes Trikot

Emanuel Buchmann auf der 5. Etappe der Tour de France

Tour de France Hindleys Werk und Buchmanns Beitrag

Jai Hindley besteigt im Gelben Trikot das Podium

Etappensieg und Gelbes Trikot Jai Hindley nutzt die Gunst der Stunde bei der Tour de France

Der Etappensieger Jai Hindley (r.) und Emanuel Buchmann (l.) vom Team BORA-hansgrohe liegen sich nach der 5. Etappe der Tour de France in den Armen.

Tour de France Jai Hindley holt sich in den Pyrenäen das Gelbe Trikot

Mathieu Van Der Poel (l.) verhalf seinem Teamkollegen Jasper Philipsen zum Etappensieg.

Zweiter Etappensieg bei der Tour de France Philipsen profitiert von der Weltklasse von Mathieu van der Poel

Jasper Philipsen

Tour de France Philipsen macht den Sieg-Doppelpack perfekt

Der französische Radprofi Lilian Calmejane

Reißzwecken auf der Strecke Die Tour de France und die gefährliche Nähe des Publikums

Die Tour-Organisatoren haben die Sicherheitsmaßnahmen auf der jeweils mit Abfahrten endenden Etappen 14 und 17 erhöht.

Frankreich-Rundfahrt Abfahrten ins Ziel - Tour erhöht Sicherheitsmaßnahmen

Jasper Philipsen

Tour de France Sprintsieg in Bayonne - die Jury entscheidet für Philipsen

Jasper Philipsen gewinnt die dritte Etappe der Tour de France

Tour de France Philipsen jubelt, Bauhaus verpasst Tagessieg hauchdünn

Team Bora

110. Tour de France Team Bora-hansgrohe musste Trikot wechseln

Victor Lafay auf dem Weg zum Sieg auf der 2. Etappe der Tour de France

Überraschung in San Sebastián Lafay erlöst sein Team bei der Tour de France

Auf dem Weg nach San Sebastian lagen Reißzwecken auf der Straße.

Tour de France Reißzwecken beeinträchtigen erneut Tour-Etappe

Simon Geschke bei der Tour de France

Sportschau Tourfunk 2. Etappe: Das lange Warten hat ein Ende!

Victor Lafay vom Team Cofidis gewinnt die 2. Etappe der Tour de France

Tour de France Victor Lafay gewinnt zweite Etappe nach starker Attacke

Rad-Profi Adam Yates jubelt bei der Einfahrt ins Ziel auf der ersten Etappe der Tour de France.

Tour de France Adam Yates fährt vor Zwillingsbruder ins Gelbe Trikot

Adam Yates im Gelben Trikot

Tour de France, 1. Etappe Adam Yates mit Pogacars Erlaubnis in Gelb

Das Symbolfoto zeigt eine Spritze vor dem Wort Doping.

110. Tour de France Der Doping-Verdacht fährt weiter mit

Radsport-Hauptfeld

Tour de France Alle Teams und Fahrer der Tour

22 Teams mit 176 Fahrern werden am Start der Tour de France stehen. Hier gibt es die Aufgebote im Überblick. mehr

Vor dem Start der Tour

Grafik zu Mythos Tour

ARD-Mediathek "Mythos Tour" - Die Doku-Serie

Ab sofort in der ARD-Mediathek: Die dreiteilige Doku-Serie „Mythos Tour“ spürt der Faszination der Tour de France nach und fragt auch, wie zeitgemäß sie noch ist. ardmediathek

Mythos Tour Grafik

ARD-Mediathek Neue Doku-Serie geht dem "Mythos Tour" nach

Die Gesamtkarte der Tour de France 2023

Von Bilbao nach Paris Die 21 Etappen der Tour de France 2023

Am 1. Juli startet die Tour de France 2023 in Bilbao: Einschätzungen und Profile zu den 21 Etappen der "Großen Schleife". mehr

Offizielle spiele

PRO CYCLING MANAGER 2023 (PC)

Ausgabe 2023

  • KLASSEMENTS
  • Etappensieger
  • Alle videos
  • VERPFLICHTUNGEN
  • DIE TRIKOTS
  • videos & fotos

UCI Logo

AG2R CITROEN TEAM

tour de france 2013 gesamtwertung

Fahrer AG2R CITROEN TEAM

B. o'connor.

geboren am 25/11/1995

geboren am 02/08/1997

B. COSNEFROY

geboren am 17/10/1995

geboren am 20/12/1997

geboren am 27/02/1998

geboren am 16/09/1990

A. PARET PEINTRE

geboren am 27/02/1996

geboren am 12/03/1994

Es ist für das 1992 von Vincent Lavenu gegründete Team die 32. Saison in Folge. Und die Saga geht weiter! Als dienstälteste unter den französischen Formationen hatte sie drei Hauptsponsoren: Chazal, Casino und AG2R. Derzeit wird sie vom berühmten Autohersteller Citroën unterstützt. Sie kann 29 Teilnahmen an der Tour de France vorweisen und hat seit 1997 keine Auflage ausgelassen – mit wechselndem Erfolg: von den disqualifizierten Teamkapitänen (Rodolfo Massi 1998, Francisco Mancebo 2006) bis zu den Podiumsplätzen von Jean-Christophe Péraud (2014) und Romain Bardet (2016 und 2017) in der Gesamtwertung. Nicht zu vergessen ist auch die starke Leistung von Rinaldo Nocentini, der 2009 acht Tage lang im Gelben Trikot fuhr.

Die savoyische Formation, die in Chambéry gegründet wurde und seither dort beheimatet ist, zeichnet sich durch ihre einheimischen Zöglinge aus, die aus der Region Auvergne-Rhône-Alpes stammen oder im Hause AG2R ihr Handwerk gelernt haben. In die erstgenannte Kategorie fallen Sylvain Calzati, 2006 Etappensieger in Lorient, oder Cyril Dessel, Träger des Gelben Trikots und Sechster in der Gesamtwertung im gleichen Jahr. Sie folgen dem Vorbild des Esten Jaan Kirsipuu, der Lavenu von 1992 bis 2004 treubleibt. Kirsipuu gewinnt vier Etappen und fährt 1999 sechs Tage lang im Gelben Trikot. Christophe Riblon aus der Picardie, der auf der Bahn startete und 2010 und 2013 je eine Gebirgsetappe gewinnt, wird 2013 bei der Tour de France für seinen aufopferungsvollen Einsatz mit dem Titel des kämpferischsten Fahrers belohnt. Diese Ehre wird 2015 auch Romain Bardet zuteil.

Die Politik der Formation AG2R-La Mondiale, die 2014 die Mannschaftswertung gewinnt, zahlt sich aus: Romain Bardet entwickelt sich hervorragend und ist bei der Tour 2013 bester Franzose (15. Platz). Er wird 2014 Sechster der Gesamtwertung, nachdem er vorher das Weiße Trikot trug. 2015 fährt er nach einem Etappensieg in den Alpen als bester Kletterer bis zur Zieleinfahrt auf den Champs-Elysees im Gepunkteten Trikot (3. Platz in der Bergwertung hinter Chris Froome und Nairo Quintana) und landet auf dem neunten Platz der Gesamtwertung. Nach Etappensiegen in den Bergen in drei aufeinanderfolgenden Jahren, einer zweiten Podiumsplatzierung 2017, einem sechsten Platz 2018 und dem Gepunkteten Trikot 2019 überlässt der Mann aus der Auvergne mit dem vorbildlichen dualen Sport-Studium das Feld einer neuen Generation unter Regie von Benoît Cosnefroy, der bei der Tour de France 2020 Zweidrittel der Zeit im Gepunkteten Trikot fährt, und Nans Peters, der in Loudenvielle siegt. Seine schrittweise Ablöse durch Ben O’Connor erweist sich als fruchtbar: Der Australier gewinnt bei sintflutartigem Regen die Etappe von Tignes 2021 und holt sich den vierten Platz in der Gesamtwertung, womit er in der australischen Geschichte des Gesamtklassements auf dem dritten Rang hinter seinen Landsleuten Cadel Evans und Richie Porte landet, die es auf das Siegerpodium geschafft haben. Nach einem Sturz auf der zweiten Etappe 2022 gibt er acht Tage später infolge einer Muskelzerrung am Gesäß auf. Aber da die savoyische Formation ein echtes Tour-de-France-Urgestein ist, vor allem auf heimischem Terrain, wird der Ersatzkapitän Bob Jungels seiner Rolle vollumfänglich gerecht und holt sich den Etappensieg in Châtel-Les Portes du Soleil und den elften Platz in der Gesamtwertung. Bei O’Connor geht es zwischenzeitlich wieder aufwärts: Mit einem dritten Platz in der Gesamtwertung der Critérium du Dauphiné 2023 darf er zurecht Ambitionen bei der Tour de France hegen.

  • Finalsieg 0
  • Etappensiege 21
  • Gelbe Trikots 16
  • Sonstige verdientes Rennen 0

Gesamtsiege: 0

Podiumsplätze: 3 - 2014: Jean-Christophe Péraud, Zweiter - 2016: Romain Bardet, Zweiter - 2017: Romain Bardet, Dritter

Etappensiege: 21 - 1998: Jacky Durand in Montauban und Rodolfo Massi in Luchon - 1999: Jaan Kirsipuu in Challans - 2000: Christophe Agnolutto in Limoges - 2001: Jaan Kirsipuu in Straßburg - 2002: Jaan Kirsipuu in Rouen - 2004: Jaan Kirsipuu in Charleroi und Jean-Patrick Nazon in Wasquehal - 2006: Sylvain Calzati in Lorient - 2008: Wladimir Jefimkin in Bagnères-de-Bigorre, Cyril Dessel in Jausiers - 2010: Christophe Riblon in Ax 3 Domaines - 2013: Christophe Riblon in L’Alpe d’Huez - 2014: Blel Kadri in Gérardmer La Mauselaine - 2015: Alexis Vuillermoz in Mûr-de-Bretagne, Romain Bardet in Saint-Jean-de-Maurienne - 2016: Romain Bardet in Saint-Gervais Mont-Blanc - 2017: Romain Bardet in Peyragudes - 2020: Nans Peters in Loudenvielle - 2021: Ben O’Connor in Tignes - 2022: Bob Jungels in Châtel-Les Portes du Soleil

Siege in anderen Wertungen: 7 - 1998: Jacky Durand (kämpferischster Fahrer) - 1999: Benoît Salmon (bester Jungprofi) - 2013: Christophe Riblon (kämpferischster Fahrer) - 2014: Mannschaftswertung - 2015: Romain Bardet (kämpferischster Fahrer) - 2018: Pierre Latour (bester Jungprofi) - 2019: Romain Bardet (bester Kletterer)

Gelbe Trikots: 16 - 1998: Bo Hamburger, ein Tag - 1999: Jaan Kirsipuu, sechs Tage - 2006: Cyril Dessel, ein Tag - 2009: Rinaldo Nocentini, acht Tage

TEILNAHMEN: 29 (seit 1993, französischer Rekord unter den aktiven Formationen)

DIE ZAHL 8: Anzahl der Tage im Gelben Trikot für Rinaldo Nocentini – der letzte Fahrer in der Formation von Vincent Lavenu, der die Gesamtwertung der Tour de France anführt.

MEILENSTEINE 5. Juli 1999: Jaan Kirsipuu, Fahrer der ersten Stunde in den Teams von Vincent Lavenu, trägt als erster Este das Gelbe Trikot. 27. Juli 2014: Jean-Christophe Péraud, der 2008 bei den Olympischen Spielen mit dem Mountainbike die Silbermedaille gewann, steigt mit 37 Jahren zuerst als Zweitplatzierter nach Vincenzo Nibali auf das Siegerpodest der Tour de France und später auch mit dem gesamten Team! 22. Juli 2017: Beim Zeitfahren in Marseille verteidigt Romain Bardet mit einer Sekunde Vorsprung seine Podiumsplatzierung in der Gesamtwertung (3. Platz) gegenüber Mikel Landa – ein Jahr nach seinem zweiten Platz hinter Chris Froome in Paris.

Erhalten sie exklusive informationen zur Tour de France

Logo

Profi-Bereich

Akkreditierungen, die mobilität der zukunft, datenschutz, ihre gdpr-rechte.

Tour de France

Tour de France Gesamtwertung

IMAGES

  1. Tour de France: Pogacar gewinnt Gesamtwertung

    tour de france 2013 gesamtwertung

  2. Tour de France 2013 results, Stage 21: Marcel Kittel wins in Paris

    tour de france 2013 gesamtwertung

  3. Tour de France 2013 Stage 17 Results: Winner, Leaderboard and

    tour de france 2013 gesamtwertung

  4. Un jour, cinq images: Podium du jour, podium du Tour

    tour de france 2013 gesamtwertung

  5. Felix Gall sammelt Punkte bei der Tour de France

    tour de france 2013 gesamtwertung

  6. Tour de France 2013: Parcours de la 16ème étape Vaison-la-Romaine

    tour de france 2013 gesamtwertung

VIDEO

  1. Tour de France Special

  2. LE TOUR DE FRANCE 2017 Etappe 11 von Eymet nach Pau

  3. Tour de France 2017 [PS4] #006

  4. Tour de France 2017 Pro Team [PS4] #027

  5. Tour de France 2020 [PCM] 🚲 Etappe 13 Châtel-Guyon

COMMENTS

  1. 7 Exciting Facts About the Tour de France, and Where to Stream the Race

    Lasting nearly three weeks and involving several hundred competitors, the Tour de France is one of the biggest sporting events across the globe — and in the world of cycling, it’s definitely the biggest.

  2. How Many Times Did Lance Armstrong Win the Tour De France?

    Lance Armstrong won the Tour de France seven consecutive times from 1999 to 2005. In 2005, allegations of doping began to plague Armstrong. Despite denying any wrongdoing, he abruptly retired.

  3. What Is Côte De Boeuf?

    Côte de boeuf is French for “rib of beef” and is a type of meat that is popular in many parts of France. Côte de boeuf is served with the bone still attached and is usually served for two or more people.

  4. Tour de France 2013

    Dritter in der Punktewertung wurde der Deutsche André Greipel mit 267 Punkten. Insgesamt erreichten 140 Fahrer Punkte in dieser Wertung. Sieger in der

  5. Radsport Straßenrennen Tour de France (Frankreich) 2013

    Radsport Straßenrennen Tour de France (Frankreich) 2013 - Gesamtwertung - umfassend und aktuell: Zum Thema Radsport Straßenrennen Tour de France

  6. Tour de France 2013 (WT)

    Ausgabe der Tour de France startet am 29. Juni 2013 auf Korsika und endet drei Wochen später am 21. Juli 2013 in Paris. Die Jubiläumsausgabe der Frankreich-

  7. Ergebnisse und Ranglisten der Tour de France 2013

    Gesamtwertung der Tour de France 2013 ; 4, Alberto Contador (Esp), + 6'27" ; 5, Roman Kreuziger (Cze), + 7'27" ; 6, Bauke Mollema (Nld), + 11'42" ; 7, Jakob

  8. SPOX-Ranking zur Tour de France 2013

    ... in die französische Metropole geschickt. Maillot Jaune: Die Gesamtwertung. Der Tour-Sieger 2013 wird die Qualitäten im Kampf gegen die Uhr

  9. Tour de France

    Bei der Tour de France gibt es zahlreiche Wertungen. TOUR zeigt die wichtigsten Ergebnisse nach den Etappen.

  10. Videos zur Tour de France

    Rennberichte, Analysen, Bilder, Ergebnisse und Wertungen zu allen Etappen der Tour de France.

  11. Tour de France 2013

    Alle Etappen sowie Etappensieger der Tour de France 2013 auf einen Blick. Dazu alle Renn-Berichte, Foto-Shows und Hintergrundinfos zur Frankreich-Rundfahrt.

  12. Tadej Pogacar dominiert die Tour de France

    Gewaltiger Vorsprung in der Gesamtwertung: Tadej Pogacar dominiert die Tour de France ... Zweimal wurde er Zweiter beim Giro (2013, 2014), einmal

  13. Profil von AG2R CITROEN TEAM

    ... Tour 2013 bester Franzose (15. Platz). Er wird 2014 Sechster der Gesamtwertung, nachdem er vorher das Weiße Trikot trug. 2015 fährt er nach einem Etappensieg in

  14. Gesamtwertung Tour de France 2023

    Tour de France - Gesamtwertung. Rang. Name. Zeit. 1. Jonas Vingegaard. 82:05.42. 2. Tadej Pogacar. +00:07.29. 3. Adam Yates. +00:10.56.